Frankreich-Tour
PERIGORD | AUVERGNE | BOURGOGNE

EINE REISE DURCH DIE BOURGOGNE UND AUVERGNE INS PARADIES FÜR FEINSCHMECKER

25 Oldtimer und 2 Begleitfahrzeuge trafen sich zu dieser Reise in den Südwesten Frankreichs. Dort im Tal der Dordogne vereinigen sich landschaftlich einzigartige Höhepunkte mit der urzeitlichen Geschichte der Menschheit und den ganz besonderen kulinarischen Spezialitäten dieser Region, die Weltruhm erlangt haben. Die Reiseroute durch die Bourgogne und die Auvergne boten darüber hinaus wunderbare Fahrerlebnisse auf abseits gelegenen Strecken durch die landschaftlich schönsten Regionen Frankreichs. Im Perigord erwartete die Teilnehmer dann ein umfangreiches Programm zu den Besonderheiten der Region.

1. ETAPPE / Munzingen - Dijon / Montag 11.6.

  • Fahrt durch die Vogesen

    Foto von Theo Sprenger
  • Notre Dame du Haut in Ronchamp

    Foto von Güntger Wertenbruch

Zum Auftakt eine starke Etappe mit viel Abwechslung. Nur ein Katzensprung bringt uns über den Rhein ins Elsass. Auf enger Strecke geht es hinauf in die Vogesen. In den unzähligen Kehren heißt es aufgepasst: die Fahrbahn ist eng. Wir erreichen den Col D´Amic mit kurzer Pause und einem tollen Blick zurück in die Rheinebene. Nach der Abfahrt geht es wieder hinauf zum Col du Hundsruck und dann in das Departement Lorraine. In Ronchamp legen einige den empfohlenen Stopp bei der weltbekannten Kapelle „Notre Dame du Haut“ ein. Nach der Weiterfahrt durch das dünn besiedelte Departement Haute Saône erreichen wir Dijon, eine der schönsten Städte Frankreichs.

FREIER TAG IN DIJON / Dienstag 12.6.

  • Palais de Ducs in Dijon

    Foto von Günter Wertenbruch

Einen ganzen Tag haben wir Zeit, uns in Ruhe in Dijon umzusehen. Viele folgen dem „Rundweg der Eule“ der mit einer deutschsprachigen Broschüre und Erklärungen an den schönsten und geschichtsträchtigsten Gebäuden, prächtigen Stadtvillen, stilvollen Caféhäusern, großzügigen Plätzen und wunderschönen Parks vorbeiführt. Am Abend tut man sich in kleinen Gruppen zusammen, um individuell die Küche des Burgund zu erkunden.

2. ETAPPE / Dijon - Vichy / Mittwoch 13.6.

  • im Nationalpark Morvan

    Foto von Dr. Werner Hettchen
  • Fahrfreude auf schönen Strecken

    Foto von Theo Sprenger

Entlang des „Canal de Bourgogne“ verlassen wir Dijon, fahren dann durch das wunderbare Tal der Ouche und kommen in den Nationalpark Morvan, mit mystischer Vergangenheit. Nur wenige kleine Ortschaften sind auf den nächsten 100 km zu sehen. Restaurants: Fehlanzeige. Am Museum Bibracte, an historischer Stelle wo sich die Gallier gegen Cäsar rüsteten, ist ein Picknick mit Baguette, Käse, Aufschnitt und allerlei pikantem Beiwerk jetzt genau das Richtige. Neben Wasser und Saft ist auch bald die eine oder andere Flasche Vin Rouge zur Hand. Wir lassen es uns bei bester Laune gut schmecken. Wir genießen die Weiterfahrt durch die Departements Saône und Allier und erreichen in Vichy die Auvergne. Es ist noch Zeit, ein paar Schritte zu laufen, die historischen Kolonnaden anzuschauen oder eine Runde durch den Park zur Promenade der Allier zu spazieren.

3. ETAPPE / Vichy - Sarlat la Caneda / Donnerstag 14.6.

  • durch den Naturpark Mille Vaches

    Foto von Dr. Werner Hettchen

Die Ausfahrt aus der Stadt ist ein Kinderspiel. Bald nach der Brücke über die Allier lassen wir die Peripherie hinter uns. Wir kommen durch das Gebiet „Mille Vaches“ (das Land der tausend Kühe). Es ist sonnig aber sehr frisch. Im Cabrio heißt es: Dicke Jacke und Mütze auf. Mit Erreichen des Departement Dordogne wird es wärmer und wir genießen die Weiterfahrt zu unserem Ziel im Perigord. In Sarlat la Caneda richten wir uns im Hotel Plaza Madelaine für drei Tage ein. Am Abend gibt es ein erstes Essen mit Spezialitäten der Region: Entrée: Gesiers (Salat mit gebratenen Entenmägen), eine Delikatesse. Plat: Canard mit Pommes Sarladaise (Ente mit Bratkartoffeln, Zwiebeln und Speck). Dessert Fromage du Chêvre (Ziegenkäse aus der Region).

4. ETAPPE / 1.Kulinarische Rundfahrt / Freitag 15.6.

  • auf dem Weg nach Rocamadour

    Foto von Dr. Werner Hettchen

Zunächst fahren wir hinab zur Dordogne und folgen ein ganzes Stück dem Fluss. Vorbei an dem imposanten Chateau de la Treyne erreichen wir das Städtchen Rocamadour, romantisch an den Fels geschmiegt. Bei der Ziegenfarm Le Borie d´Imbert machen wir heute den Mittagsstopp. Hier wird der „Rocamadour“ hergestellt, der weltbekannte Ziegenkäse der Region. Zunächst geht es in den Ziegenstall und dann weiter vorbei an den einzelnen Produktionsstellen. So lernen wir, geführt von dem Maitre höchstpersönlich, den gesamten Herstellungsprozess von der Milch bis zum fertigen Produkt kennen. Anschließend bekommen wir gut gefüllte Picknickkörbe mit allen Spezialitäten der Farm. Wurst, Käse, Kuchen und andere Leckereien. Auch Baguette und ein Vin rouge dürfen natürlich nicht fehlen. Auf der Rückfahrt kommen wir in das Tal der Vézère. Wir besichtigen die Höhle in Lascaux mit den berühmten Höhlenmalereien. Auf der Weiterfahrt machen wir einen weiteren Stopp an der „Ferme du Vignal“ wo wir alles über die Entstehung der Foie Gras erfahren. Nach der Führung gibt es eine Degustation mit einem eisgekühlten Bergerac. Nach einem ereignisreichen Tag erreichen wir dann wieder Sarlat.

5. ETAPPE / 2.Kulinarische Rundfahrt / Samstag 16.6.

  • auf Schloss Monrecour

    Foto von Theo Sprenger
  • Besuch in der Truffière

    Foto von Dr. Werner Hettchen

Heute wollen wir alles über das „schwarze Gold“ des Perigord erfahren. Doch zunächst ist Markttag in der malerischen Altstadt von Sarlat Wir nehmen uns den Vormittag Zeit für einen ausgiebigen Besuch. Zum Mittagessen fahren wir zum Chateau Monrecour. Hier haben wir uns zum Trüffelessen angemeldet. Hähnchen mit schwarzen Trüffeln und zum Dessert Trüffeleis. Alles ein Genuss. Anschließend geht es in die Truffière Pechalifour zu Monsieur Aynoud, die Koryphäe in dieser Sache für das Departement Dordogne. Bei einem gelungenen Vortrag erfahren wir alles Wissenswerte rund um das Thema. Bei einem anschließenden Rundgang über das Anwesen begleiten wir ihn und seinen Trüffelhund bei der Suche an Stellen, wo der kostbare Pilz vermutet wird. Cherche! Cherche! Heißt der Auftrag, und tatsächlich. Der Hund schlägt an und dann wird vorsichtig gegraben. Et Voila! Nach der Rückkehr heißt es Koffer packen, denn morgen heißt es Abschied nehmen.

6. ETAPPE / Sarlet la Caneda - Vichy / Sonntag 17.6.

  • auf der Rückfahrt nach Vichy

    Foto von Dr. Werner Hettchen

Die erste Etappe der Rückfahrt führt uns zunächst durch das Departement Lot. Den Mittagstopp legen wir in dem kleinen Ort Bort les Orgues im Restaurant „Les trois Rivières“ ein. Ein voller Erfolg. Hier wird Bio gekocht und wir kommen in den Genuss einer vorzüglichen Quiche D´Auvergne. Die Chefin hat uns noch das Rezept mit auf den Weg gegeben. Im Naturpark „Volcans de Auvergne“ geht es in die Berge. Die Strecke geht über die 1000 m Marke. Entsprechend abwechslungsreich ist die Fahrt. In Vichy legen wir den nächsten Zwischenstopp ein.

7. ETAPPE / Vichy - Beaune / Montag 18.6.

  • durch die Auvergne

    Foto von Günter Wertenbruch
  • auf dem Weg nach Beaune

    Foto von Dr. Werner Hettchen

Weiter geht es nach Osten. In Cluny machen wir einen Mittagsstopp. Zeit zur Besichtigung der Abbaye de Cluny und/oder einen Mittagsimbiss. Dann erreichen wir das südliche Burgund in der Weinhauptstadt Beaune. Hier richten wir uns für zwei Nächte in dem wunderbaren „Hotel Le Cep“, ein. Den Tag beschließen wir mit einem vorzüglichen Dinner und begleitenden Burgunder Weinen im Sterne Restaurant Loiseau.

FREIER TAG IN BEAUNE / Dienstag 19.6.

  • das Hospice de Beaune

    Foto von Heike Henseler
  • im Garten vom Hotel Le Cep

    Foto von Dr.Wernder Hettchen

Alle die Interesse haben kommen mit auf einen geführten Stadtbummel vorbei an den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Danach geht es in das Hotel Dieu zur nächsten Führung mit dem krönenden Abschluss des weltberühmten Gemäldes „Das letzte Gericht“ von Roger van der Weyden. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung.

8. ETAPPE / Beaune - Munzingen am Kaiserstuhl/ Mittwoch 20.6.

  • Kaiserwetter zur Abschlussetappe

    Foto von Dr. Werner Hettchen
  • „Hallo“, schön war´s im Perigord

    Foto von Dr.Werner Hettchen

Die letzte Etappe fahren wir durch den französischen Jura. Wir genießen eine wunderbare Landschaft, in der sich Mittelgebirgslandschaft und pittoreske Flusstäler ein Stelldichein geben. Durch das südliche Elsass erreichen wir dann den Rhein und kehren- alle wohlbehalten- nach Munzingen zurück. Perfektes Wetter mit sommerlichen Temperaturen bescheren uns einen schönen Abschlussabend im Garten des Hotels. Mit einer Flasche Cremant D´Alsace als Abschiedsgeschenk und der Siegerehrung mit Überreichung der wohlverdienten Medaillen endet der Abend, bevor es am nächsten Tag auf die Heimreise geht.

ABREISE / Donnerstag 21.6.

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen. „Au revoir“ liebe Freunde bis zum nächsten Mal.



Text: Theo Sprenger
Titelbild: Dr. Werner Hettchen


Copyright: Classic Car Highlights 2018          Impressum     Datenschutz