BMW Motorrad Classics 2016
MOTORRADWOCHE IN DER PFALZ

DEN WEIN UND DIE PFALZ, GOTT ERHALT'S

Die Pfalz war in diesem Jahr die Region der einwöchigen Ausfahrt, zu der sich 23 Teams, bzw. Einzelfahrer im Ort Silz beim Hotel „Zur Linde“ einfanden, um viel Fahrspaß, aber auch Unterhaltung zu haben. Dazu ist die Pfalz bestens geeignet, hat sie doch weit mehr als Ludwigshafen mit der BASF und dem größten Waldgebiet in Deutschland zu bieten.
Am sonntäglichen Anreisetag durften Theo und Angelika die Besatzungen von 14 Gespannen, acht Solomotorrädern und einem Eco-Mobil begrüßen und erfreulicherweise wieder dabei Mathies Stüdemann mit Frau Ingrid und Erwin Loenenbach mit Ehefrau Heide, die wohl all ihren Mut zusammen gekratzt haben muss, um erstmals in einem Seitenwagen Platz zu nehmen. Was das Eco-Mobil anbelangt, so handelt es sich hierbei um einem Flugzeug ähnlichen Fahrzeug, von einem Schweizer Flugkapitän entwickelt und von einem K 100 Antriebsstrang bis zu 250 km/h beschleunigt. Dieter Arabin und Frau Maria lieben diese Art der Fortbewegung.

Rundtour Gimbelhof / Montag 16.5

  • die Gespanne im Elsass

    Foto von Theo Sprenger
  • Schluss mit Päuschen

    Foto von Theo Sprenger

Einem lockeren Abend folgte die erste Ausfahrt „Rundtour Gimbelhof“ mit ca 200 km Länge, die auch die anderen Touren in etwa hatten. Der Wetterbericht hatte nicht die besten Voraussagen, doch das kann ich jetzt schon sagen, wir fuhren trocken und hatten gut erträgliche Temperaturen. Über Dahn folgten wir schmalen Sträßchen nach Schweix um kurz darauf im französischen Liederstedt anzukommen. In Bitche dann ein kurzer Halt an der Zitadelle und nach weiteren 30 km, Mittagspause im „Gimbelhof“, einem Haus das gerne angefahren wird. Nach gütlicher Speise und Rast Weiterfahrt über Phillipsbourg, Lembach, Wissembourg, Klingenmünster wieder nach Silz. Im Familienbesitz befindlichen Hotel mit Metzgerei konnte man immer unter drei Gerichten auswählen und Küchenchef Christian Kurz verköstigte uns ganz ausgezeichnet.

Rundtour Westpfalz / Dienstag, 17.5.

  • "schwere Jungs"

    Foto von Theo Sprenger

Neuer Tag, neues Glück, ganz besonders für Gruppenführer Dr. Ulrich Böhmer, der an diesem Tage 66 Jahre alt wurde und seine Gruppe auf einer Rundtour durch die Westpfalz führen durfte. Behilflich war ihm dabei sein Schmiermaxe Evi Müller-Sprenger, Theos liebe Schwester, die diesbezüglich reichlich Erfahrung hat. Aber auch Gruppenführer Theo mit Angelika im Rücken und Hendrik Kreter mit Ehefrau Beate an der Seite oder wie die Pfälzer sagen, im „Nebenwägelchen“, machten ihre Sache ausgezeichnet, wie auch die Besenfahrer Dieter Arabin im schnellsten Besenfahrzeug, der fliegenden Zigarre, Solofahrer Peter Würz und Gespannfahrer Kurt Muthig, die dafür sorgten, dass es keine Verluste gab. Zunächst am bekannten, auch berüchtigten Johanniskreuz, Motorradstrecke und Treffpunkt, vorbei nach Wallhalben mit Rast im Hotel Landgrafenmühle und sehr schöner Rückfahrt über Fischbach und Vorderweidenthal. An diesem Abend stand der Geburtstag von Uli im Vordergrund, doch auch die Ankündigung der nächsten Tour durch Chef Theo, ließ Freude auf den kommenden Tag aufkommen.

Rundtour durch das Pfälzer Bergland / Mittwoch, 18.5.

  • "Hatz" durch die Pfalz

    Foto von Theot Sprenger

Auch wenn es morgens noch frisch war, ging es zunächst nach Otterbach in das dortige von Heinz Luthringshauser geschaffene Motorradmuseum. Die große Besonderheit, es befindet sich in einer ehemaligen Kirche und hat für die Technikfreunde einiges zu bieten, so auch einen BMW Apfelbeckmotor. Nach gut einer halben Stunde Verweildauer ging es nach Meisenheim am Glan in das dortige Gasthaus „Bierengel“. Die Pause tat nach über 100 km Fahrt gut und die Rückfahrt sollte noch etwas länger, aber auch sehr schön werden. Ottersberg-Elmstein und Hainfeld wurden passiert und machten uns wieder deutlich, dass wir jetzt die Straßenverhältnisse der früheren DDR haben. Am Abend gesellte sich noch der waghalsigste Fahrer seiner Zeit zu uns, der 71jährige Hermann Hahn, ein Gespannrennfahrer, der nicht nur eine große Erfolgsliste, sonder auch 28 Knochenbrüche vorweisen kann. Lange mit Vizeweltmeister Heinz Luthringshauser zusammen im Gespann in Madrid, Saragossa und der Isle of Man. Für Dieter Arabin gab es nun keinen anderen Gesprächspartner mehr.

Rundtour nach La Petit Pierre / Donnerstag, 19.5.

  • immer schön dran bleiben

    Foto von Theo Sprenger
  • Uli mit Evi vorneweg

    Foto von Theo Sprenger

Auch die am heutigen Tag anstehende Fahrt zeigte, dass auch die französischen Straßen keinen Deut besser waren. Zunächst wieder nach Wissembourg, dann Lemberg und in La Petite Pierre: Besuch der Auberge du Imsthal und als hätte Theo es so gewollt, regnete es nur in der Mittagspause. Gespannfreund Josef Kast nahm mal kurz einen Kalbskopf als Mittagsmahl, man gönnt sich ja sonst nichts. Gut gesättigt ging es über Uttenhoffen-Soultz S/S Foret und Weiler zurück zum Hotel.

Rundtour Weinstraße Norden / Freitag, 20.5.

  • am Forsthaus Lindemanns Ruhe

    Foto von Theo Sprenger
  • Mittagspause

    Foto von Theo Sprenger

Die letzte Ausfahrt begann zunächst mit dem Durchfahren von Neustadt/Weinstrasse, das viel Zeit kostete. Vorbei an Bad Dürkheim, mit dem größten Weinfass der Welt und Deidesheim, bekannt aus den Zeiten Helmut Kohls und seinem Leibgericht Pfälzer Saumagen. Auf der Deutschen Weinstrasse erreichten wir den bekannten Weinort Wachenheim und alsbald das Forsthaus Lindemanns Ruhe, wo alle in Ruhe bei Sonnenschein sich entspannen konnten. Vorbei an Kaiserslautern wieder zum Johanniskreuz, über Lug nach Silz.

Freier Tag / Samstag, 21.5.

  • am Deutschen Weintor

    Foto von Theo Sprenger

Eigentlich waren die vorgesehenen Touren abgearbeitet und der Samstag wäre ein Ruhetag gewesen. Doch Uli Böhmer machte den Vorschlag, französische Motorradfreunde bei ihrem Treffen in Biblisheim zu besuchen. Eine gute Idee, die bei hochsommerlichen Temperaturen umgesetzt und mit gegrillter Kartoffelwurst belohnt wurde und so ganz nebenbei besuchten wir noch das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach an der südlichen Weinstrasse, die von hier aus ins 80 km entfernte nördliche Bockenheim führt. Gebaut wurde das 18 m hohe Weintor 1936 in nur zwei Monaten, um den Weinbau und Fremdenverkehr zu fördern, was man als gelungen bezeichnen kann. Gelungen war auch die Veranstaltung, wie es Vizepräsident Norbert Vincken bei seiner Dankesrede deutlich zum Ausdruck brachte und Theo und Angelika als bleibende Erinnerung einen Teller überreichte. Theo dankte den Teilnehmern für schöne, gemeinsame Stunden und überreichte allen Teilnehmern Urkunden und Dinge, die das Leben versüßen und stellte schon die Tour für 2017 vor. Es wird ins „Bergische Land“ gehen. Da werden alle wieder kommen und vielleicht auch wieder ein paar neue Gesichter.

Text: Wolfgang Cordel, erschienen in den Club Nachrichten des BMW Veteranen Club Deutschland e. V.
Titelbild: Theo Sprenger


Copyright: Classic Car Highlights 2018          Impressum     Datenschutz